Rötungen, Couperose und Rosacea

Wenn die Haut blüht

Gerötete Wangen, rote Äderchen im Gesicht und Hitzegefühl sind häufige Anzeichen für eine Couperose oder Rosacea. Bei beiden Hautbildern bedarf es einer besonderen Pflege, da sie hohe Ansprüche an Wirkstoffe und Inhaltsstoffe mit sich bringt. Um das Hautbild nicht zu verschlechtern, ist es wichtig, gewisse Risikofaktoren zu vermeiden. Hier erfahren Sie, was die Unterschiede zwischen Rötungen, Couperose und Rosacea sind, welche Eigenschaften Pflegeprodukte mit sich bringen müssen und welches die Risikofaktoren sind, die Sie meiden sollten.

Couperose oder Rosacea? Was ist der Unterschied

Eine Couperose erkennt man an den sichtbaren Äderchen im Gesicht. Die feinen bläulich-roten Äderchen, die durch die Haut schimmern, zeigen sich meist am deutlichsten auf den Wangen und rund um die Nase. Obwohl es so aussieht, sind die Äderchen nicht geplatzt, sondern scheinen durch die sehr dünne obere Hautschicht (Epidermis) hindurch. Typisch für eine Couperose sind Rötungen, Trockenheit und Empfindlichkeit. Die klassische Couperose tritt meistens veranlagungsbedingt bei einer normalen bis trockenen Haut auf, mit einer typischerweise dünnen oberen Hautschicht. Bei bindegewebsschwachen Gefäßwänden geht zudem noch die Fähigkeit verloren, sich zusammen zu ziehen und die Äderchen sind ständig überdehnt. Die Haut ist irritiert und leicht reizbar.

Bei der Couperose handelt es sich um ein rein kosmetisches Hautbild, keine Haut- oder Gefäßerkrankung. Sie kann allerdings Symptom für weitere Erkrankungen im Körper sein. Nicht jede Couperose entwickelt sich automatisch zu einer Rosazea weiter, sie kann jedoch als Frühform bei einer Rosacea auftreten.

 

Die Rosacea ist eine tatsächliche Erkrankung der Gefäße und Talgdrüsen, die sich entzünden und im fortgeschrittenen Stadium zu einem groben, pusteligen Hautbild führen. In schwerwiegenden Fällen kann sich die Haut an Stirn, Nase und Kinn verdicken und es bildet sich überschüssiges Gewebe. Um eine Verschlechterung der Erkrankung zu vermeiden, ist es wichtig, Risikofaktoren zu vermeiden und eine passende Rosaceacreme anzuwenden.

Entstehung und Verlauf von Couperose und Rosacea

Im Anfangsstadium von Rötungen, Couperose und Rosacea treten nur vereinzelte sichtbare Äderchen (sogenannte Teleangieektasien) bis hin zur flächigen Couperose auf. Bereits in diesem Anfangsstadium ist es wichtig, die richtigen Pflegeprodukte anzuwenden, um eine weitere Entwicklung einzudämmen. Da jedoch auch ernste Erkrankungen der Haut zu ähnlichen Erscheinungsbildern führen können, sollte man vom Hautarzt abklären lassen, ob es sich wirklich um Couperose handelt. Das gilt vor allem dann, wenn sich das Hautbild im Laufe der Zeit deutlich verschlechtert. Couperose kann zum Beispiel auch als erstes Stadium einer Rosacea auftreten, deren Auslöser noch nicht ausreichend geklärt sind. Couperose tritt vorwiegend bei Frauen zwischen 30 und 50 Jahren auf. Sie findet sich besonders häufig bei hellhäutigen Menschen mit rotblondem Haar, blauen Augen und Sommersprossen – dem keltischen Hauttyp.

Bei dem Verdacht auf eine Rosazea sollte diese unbedingt dermatologisch abgeklärt, diagnostiziert und medizinisch behandelt werden. Eine Rosacea verläuft typischerweise in drei Stadien, die üblicherweise nacheinander verlaufen. Es ist jedoch auch möglich, dass sich die Symptome der Stadien vermischen. Im dritten Stadium ist die typische Rosacea Nase sichtbar. Eine sehr seltene Form ist das Rosacea Auge, die sogenannte okuläre Rosacea an den Augen. Hier sind die Entzündungen der Haut auf die Augen übergegangen.

Phase 1
Rötungen und leichte Couperose

  • Anfangs nur vorübergehend auftretende Rötungen verbleiben immer länger und schließlich dauerhaft in den Wangen.
  • Beide Gesichtshälften sind meist gleichermaßen betroffen.
  • Die Haut ist extrem empfindlich.
Rötungen, Couperose und Rosacea

Phase 2
Knötchen und Pusteln

  • Aus den gelähmten Gefäßen treten Serum und weiße Blutkörperchen aus.
  • Es entstehen entzündliche Pusteln und eitrige Pickel.
  • Im weiteren Verlauf kann das ganze Gesicht betroffen sein.
Rötungen, Couperose und Rosacea

Phase 3
Wucherungen

  • Diese Phase ist sehr selten und kommt fast ausschließlich nur bei Männern vor. 
  • Es entstehen Hautverdickungen.
  • Oft kommt es zu Wucherungen von Gewebe und Talgdrüsen an der Nase (Knollennase).

Rötungen, Couperose und Rosacea

Ursachen und Risikofaktoren

Ursachen, die zu einer Couperose oder Rosazea führen, sind nicht hinreichend erforscht. Die Neigung dazu scheint vererbt zu sein. In erster Linie handelt es sich um eine Schwäche des Bindegewebes und der Gefäße, die einen Blutstau in den feinsten Blutgefäßen der Haut zur Folge hat. Bei der Rosacea liegt häufig eine familiäre Disposition väterlicherseits und eine fettige Haut in der Jugend vor. 

Es gibt verschiedene Faktoren, die die Ausprägung und das Fortschreiten der Rötungen, Couperose und Rosacea ungünstig beeinflussen:

  • Große Temperaturschwankungen: Plötzliche Wechsel (vor allem von kalt zu warm) strapazieren die Blutgefäße und können das Problem verschärfen.
  • Zu viel Sonne: Der UV-Anteil des Sonnenlichts kann das zarte Bindegewebe im Wangen- und Nasenbereich überfordern und seine Struktur verändern, so dass die direkt unter der Haut liegenden Blutgefäße sichtbar werden.
  • Fehler bei der Hautpflege: Verwendung von scharfen und alkalischen Reinigungsmitteln; zu häufige und zu scharfe Peelings; die Anwendung von Präparaten mit Fruchtsäuren oder Pflegeprodukten, die die Durchblutung fördern. Besser wäre hier ein Enzympeeling, welche Schüppchen und Verhornungen ganz ohne mechanische Reize entfernt. 
  • Mechanische Belastung: Rubbeln und Zerren, etwa beim Abtrocknen nach dem Duschen, oder auch Gesichtsmassagen fördern die Durchblutung und sollten vermieden werden.
  • Heiße und scharfe Speisen und Getränke: Heiße und scharf gewürzte Speisen, heiße Getränke, zu viel Kaffee und Alkohol regen die Durchblutung an und verstärken somit die Rötungen.
  • Hitze: Sauna, Dampfbäder, heiße Kompressen und Inhalieren über einer dampfenden Schüssel erweitern die kleinen Gefäße, führen zu stärkerer Durchblutung und verschlechtern das Hautbild.

Die richtige Pflege bei Couperose und Rosacea

Beide Hautbilder neigen zu einer gesteigerten Durchblutung und Bindegewebsschwäche mit nachgiebigen Gefäßwänden der Äderchen. Daher sollten durchblutungsfördernde und wärmestauende Anwendungen, wie bestimmte Massagen oder Bedampfungen, sowie Produkte wie mechanische Peelings, wärmestauende Masken oder Mineralöle vermieden werden.

Worauf sollte man mit Rötungen, Couperose und Rosacea bei der täglichen Gesichtspflege achten?

Wichtig ist bei der Couperose oder Rosacea Behandlung, dass die ausgewählten Pflegeprodukte mild und reizfrei sind. Das gilt bereits für die Reinigung. Nutzen Sie ein Gesichtswasser ohne Alkohol und nutzen Sie ein mildes parfumfreies Reinigungsgel.

Meiden Sie bei der täglichen Hautpflege allzu lipidreiche und generell paraffinhaltige Produkte, unter denen sich Wärme stauen kann. Stattdessen sollten leichte Texturen mit beruhigenden und entspannenden Wirkstoffen zum Einsatz kommen. Die Stärkung der Gefäße und Reduzierung der Durchblutung der Haut muss im Vordergrund stehen und die Haut sollte widerstandsfähiger gegen äußere Reize gemacht werden. Hautreizende Peelings mit Körnern sollten vermieden werden und stattdessen sollte auf chemische Peelings wie unser Enzympeeling zurückgegriffen werden.

Generell sollten Sie darauf achten, dass alle Produkte ohne Parabene, Parfum, Paraffin und ohne Silikone sind, welche die Haut reizen oder zu Hitzestau führen können.

Das Team im Kampf gegen Rötungen

Die La mer Med+ Anti-Red Linie bietet die passenden Pflegeprodukte bei Rötungen, Couperose und Rosacea. In Med+ Anti-Red wirkt der Marine Care Complex aus Meeresschlick-Extrakt, Grünalgenextrakt und Meersalz mit zusätzlichen Wirkstoffen für spezifische Bedürfnisse gereizter Haut mit vorübergehender oder dauerhafter Rötung. Die La mer Med+ Anti-Red Produkte bieten dank der Kraft des Meeres therapiebegleitende Pflege bei zu Rötungen, Couperose und Rosacea neigender Haut. So werden Hautirritationen gemildert und Rötungen kaschiert. 

Alle Pflegeprodukte gegen Rötungen, Couperose und Rosacea sind dermatologisch getestet und frei von Parabenen, Silikonen, Parfum, PEGs und Paraffin. 

In den La mer Med+ Anti-Red Produkten, wie z.B. die Couperosecreme wirken Mikroorganismen aus der Tiefsee speziell gegen Rötungen. Sie machen die Haut unempfindlich und widerstandsfähiger gegen äußere Reize.

  • Der Algenextrakt aus Chlorella vulgaris stärkt Gefäßwände und mindert die Ausdehnung der Kapillaren
  • Der Algenextrakt aus Corallina officinalis wirkt gefäßverengend und reduziert somit Rötungen.

La mer Produkte gegen Rötungen, Couperose und Rosacea

Nach langer Suche und probieren vieler Cremes bin ich auf die La mer Couperose Creme gestoßen. Ich war noch nie so zufrieden! Meine Couperose Haut ist entspannt und nicht mehr trocken. Ich nutze tagsüber noch die RR Creme welche ebenfalls mega ist!!! Die Preise sind gerechtfertigt. Die Qualität ist 100%! Danke!!        (Silke, 10.02.2021)

Beitrag erstellt 19

Verwandte Beiträge

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben